Zimmerbrand in Wohnhaus

„Zimmerbrand“ lautete die Einsatzmeldung am gestrigen Mittwoch (31.05.2017) gegen 20 Uhr.
Kommandant und Einsatzleiter Harald Stoiber war mit dem Einsatzleitwagen der Pullacher Feuerwehr als erster am Brandort. Er war gerade noch über den Bahnübergang gefahren, während sich hinter ihm die Schranken schlossen und der Rest des Pullacher-Löschzuges wertvolle Minuten warten musste. 
Die Wartezeit nutze Stoiber für eine ausgiebige Lageerkundung: Im Erdgeschoss brannte es lichterloh aus einem Fenster und der Brand war gerade dabei sich auf die Fassade, das darüberliegende Stockwerk sowie den Dachstuhl auszubreiten. 
Glücklicherweise hatten zu diesem Zeitpunkt bereits alle Personen das Gebäude verlassen. Eine Menschenrettung wäre durch den Zeitverzug, aufgrund der geschlossen Bahnschranke, ungemein schwieriger geworden!
Da sich abzeichnete, dass zu diesem Einsatz viele Atemschutzgeräteträger benötigt werden, ließ Stoiber die Alarmstufe erhöhen, was zur Folge hatte, dass die Feuerwehren aus Baierbrunn, Grünwald sowie die Kreisbrandinspektion alarmiert wurden. 
Nach dem Eintreffen des Pullacher-Löschzuges wurde das Feuer unmittelbar von Außen und Innen mit jeweils einem C-Rohr bekämpft. Im weiteren Einsatzverlauf wurde mittels Drehleiter die Fassade geöffnet, so dass alle Glutnester gelöscht werden konnten. Hier leisteten die Wärmebildkameras der Pullacher Feuerwehr mal wieder wertvolle Hilfe. 
Durch diese Maßnahmen und die schnelle Hilfe aus Baierbrunn und Grünwald konnte der Brand auf die Küche, in der er ausgebrochen war, weitestgehend begrenzt werden. Der Rest des Gebäudes ist durch den Brandrauch allerdings unbewohnbar geworden. 
 Brandursache war vermutlich heißes Fett, welches sich auf dem Herd entzündete.

Hinweis der Feuerwehr: Brennendes Fett NIEMALS mit Wasser löschen!!!

Wir bedanken uns bei den Feuerwehren aus Baierbrunn und Grünwald sowie der Kreisbrandinspektion für ihren schnellen und tatkräftigen Einsatz. Ein besonderer Dank geht an Claus Schunk der mit seinen Bildern den Einsatzverlauf sehr gut dokumentiert hat.

Justus Würthner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit