THL-Übung unter Atemschutz

Eine nicht alltägliche Atemschutzübung stand heute auf dem Plan. Geübt wurde das Retten einer verletzten Person aus einem PKW nach einem Unfall, aber - die Besonderheit der Übung - komplett mit Atemschutz. 
So ein Szenario ist nicht realistisch, das war auch nicht das Ziel der Übung. Geübt werden sollte zum einen die Kommunikation im Einsatz unter Atemschutz und lauter Umgebung, zum anderen das Vorgehen im technischen Hilfeleistungseinsatz. Hinzu kam die starke körperliche Belastung durch das Tragen des Atemschutzgerätes.
Das verunfallte Fahrzeug wurde so präpariert, dass eine Rettung des Fahrers über die Fahrerseite nicht möglich war und die Rettung daher über die Beifahrerseite erfolgen musste. 
Das Fazit der Übungsteilnehmer fiel durchwegs positiv aus, da sie so noch nie geübt hatten.

Justus Würthner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit