Chronik

Vorwort

Im Jahr 1856 befand sich im Bereich der Pfarrei Sendling, der Pullach damals angehörte,
nur in Großhesselohe eine Handspritze und eine größere "Feuerlöschmaschine",
die aber, wie eine Inspektion ergab, nicht mehr brauchbar war, so daß "die Beschaffung einer
ordentlichen Feuerlöschmaschine für den Pfarrsprengel Sendling ein wahres Bedürfnis ist".
Die Gemeinde Pullach sollte sich mit 40 - 50 Gulden an den Kosten beteiligen. Als Standort war
das Pfarrgebäude in Mittersendling vorgesehen. Ob und wann es zur Anschaffung der
Feuerlöschmaschine kam, geht aus den hiesigen Unterlagen leider nicht mehr hervor.

 

Von der Gründung bis zum 1. Weltkrieg

Die Nachkriegsjahre und die Weimarer Zeit

Die Jahre 1933 - 1945

Die Nachkriegsjahre 1945 - 1948

Die Jahre bis zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses 1954 - 1970

Ergänzung und Verbesserung der technischen Ausrüstung 1971 - 1998

Die Feuerwehr auf dem Sprung ins neue Jahrtausend

Bisherige Veröffentlichungen