Erneut drei Brandeinsätze innerhalb einer Woche

Nach einer ähnlichen Serie im letzten Monat wurde die Feuerwehr Pullach in der vergangenen Woche erneut zu drei Brandeinsätzen alarmiert. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde ein Feuer auf der Wiese neben der Katholischen Kirche in der Parkstraße gemeldet. Dort in Brand geratener Unrat wurde durch die Einsatzkräfte abgelöscht. Am nächsten Tag war – quasi zur Unterbrechung der Serie – eine größere Ölspur am Grundelberg zu beseitigen.

Am Dienstagnachmittag dann wurde die Pullacher Feuerwehr von Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes alarmiert, weil in einem Gebäude auf dem Behördengelände eine Beleuchtungseinrichtung in Brand geraten war. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Schmorbrand bereits erloschen, so dass sich das Eingreifen auf eine Kontrolle der Brandstelle mit der Wärmebildkamera und Messungen hinsichtlich gefährlicher Konzentrationen von Rauchgasen in den betroffenen Räumlichkeiten beschränkte und die Kräfte wenig später wieder abrückten.

Ein brennendes Fahrzeug erforderte am Freitagabend den Einsatz der Feuerwehr. Auf Höhe der S-Bahn-Unterführung an der Dr.-Carl-von-Linde-Straße brannte ein Pkw, der durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr binnen kürzester Zeit gelöscht wurde. Ungeahnte Unterstützung erhielt die Feuerwehr Pullach durch ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr München: Die Einsatzstelle wurde aufgrund eines Missverständnisses mit dem Mitteiler zunächst an einer Kreuzung nahe des Sollner Bahnhofs vermutet, so dass die dort zuständige Berufsfeuerwehr alarmiert wurde. Nachdem die Kräfte an dieser Örtlichkeit keine Feststellung hatten, setzten sie ihre Fahrt in Richtung der tatsächlichen Einsatzstelle fort und unterstützten die dort bereits eingetroffene Feuerwehr Pullach kurz, ehe sie wieder in ihr Einsatzgebiet zurückkehrten. Die Fahrerin des brennenden Pkw, die eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten hatte, wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Pullach bis zum Eintreffen eines Rettungswagens erstversorgt. Wenig später wurde die Brandstelle an die Polizei übergeben.

 Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit