Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Die 250 kg schwere Fliegerbombe, die am vergangenen Donnerstag bei Bauarbeiten in Höllriegelskreuth gefunden wurde, konnte heute erfolgreich entschärft werden.

Für die Feuerwehr Pullach gehen damit arbeitsreiche Tage zu Ende. Kommandant Harald Stoiber und sein Stellvertreter Thomas Maranelli waren seit Donnerstag praktisch rund um die Uhr mit den Planungen für den heutigen Großeinsatz beschäftigt. Für sieben Uhr am Sonntagmorgen hatten sie dann die gesamte Mannschaft der Pullacher Feuerwehr einbestellt, um diese logistische Herausforderung zu meistern. 

Auf dem Gelände des gemeindlichen Bauhofs wurde schon am frühen Morgen ein Stab eingerichtet, in dem unter Leitung von Susanna Tausendfreund - Bürgermeisterin der Gemeinde Pullach im Isartal Vertreter aller am Einsatz beteiligten Organisationen tätig waren. Nach der Räumung des Gefahrenbereichs und der Kontrolle gemeinsam mit der Polizei stellten die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit drei Löschzügen den Brandschutz sicher. Zudem waren zwei Rettungswagen und ein Notarzt in Bereitschaft. Den Einsatz aller Feuerwehrkräfte leitete der Kommandant der Feuerwehr Pullach, Harald Stoiber. Insgesamt waren 93 Feuerwehrfrauen und -männer vor Ort, die den gesamten Vormittag über beschäftigt waren, einen sicheren Ablauf der Entschärfung zu gewährleisten.

Für die gute Zusammenarbeit danken wir neben den Kräften der Polizei München vor allem der Freiwillige Feuerwehr BaierbrunnFreiwillige Feuerwehr GräfelfingFeuerwehr Ottobrunn und den Werkfeuerwehren von Linde und United Initiators sowie der Kreisbrandinspektion und der UG-ÖEL Landkreis München. Den Organisatorischen Leiter, der den Einsatz der Rettungsdiensteinheiten koordinierte, stellte die Feuerwehr München - danke auch an ihn für die Unterstützung!

Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit