Baum droht auf S-Bahn zu fallen

 

Zu einem langwierigen Hilfeleistungseinsatz wurde die Pullacher Feuerwehr am vergangenen Donnerstag gegen 17 Uhr alarmiert. In der Wettersteinstraße drohte ein Baum von einem Privatgrundstück auf die S-Bahn-Gleise zu stürzen. Weil der Baum im gesamten Inneren bereits durchgefault und damit nicht mehr stabil war, wurde eine umgehende Sperrung der Bahngleise nötig. Der Einschätzung eines Feuerwehrmannes, im Hauptberuf Gärtner mit Zusatzausbildung zum Baumkletterer, und des Einsatzleiters zufolge ging von der Situation eine erhebliche Gefahr aus. Sowohl eine Beschädigung der Oberleitung als auch die Gefährdung von Fahrgästen und am Bahnsteig Wartenden musste durch sofortiges Eingreifen verhindert werden. Nach Rücksprache mit der für den Bahnbereich zuständigen Bundespolizei und dem DB-Notfallmanager wurde also der S-Bahn-Verkehr eingestellt. Nach ersten Sicherungsmaßnahmen, die unter anderem die Erdung des Fahrdrahtes beinhalteten, begann die Feuerwehr mit der Abtragung des Baumes. Diese Arbeiten dauerten bis etwa 19:45 an, erst dann konnte der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden. Inklusive der anschließenden Aufräumarbeiten dauerten der Einsatz knapp vier Stunden. Vor Ort waren 20 Feuerwehrleute unter der Leitung von Kommandant Andreas Brandl, Bundes- und Landespolizei, der DB-Notfallmanager sowie ein Vertreter der Kreisbrandinspektion. 

 

Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit