Neue Richtlinie zu Funkrufnamen für Feuerwehrfahrzeuge

Die Einführung des Digitalfunks in Deutschland schreitet weiter fort. Neben der verschlüsselten Kommunikation, der Störgeräuschunterdrückung und Modernisierung des gesamten Funknetzes für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist vor allem das deutschlandweit einheitliche Funkkonzept ein wesentlicher Vorteil dieses Mamutprojektes.

Neben der Technik müssen allerdings auch die Funkrufnamen deutschlandweit vereinheitlicht werden, damit bei landesübergreifenden Einsätzen die gleichen Bezeichnungen verwendet werden. Aus diesem Grund trat am 22. Juni 2015 die neue „Richtlinie für Funkrufnahmen und operativ-taktische Adressen (OPTA) der nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Bayern“ in Kraft.

Für die freiwillige Feuerwehr Pullach haben sich hierdurch vier Namensänderungen bei den Fahrzeugen ergeben:

-

 TLF 16/25:

ehemals 21/1 wird jetzt ein 20/1,

-

 LF 20/16: 

ehemals 40/1 wird jetzt ein 41/1,

-

SW2000-TR:

ehemals 88/1 wird jetzt ein 58/1 und

-

Boot

bisher ohne Rufnamen (da ohne 4m analog Funk) wird ein 99/1.

Die Bilder der Einsatzfahrzeuge auf der Website werden entsprechend erneuert, sobald die neuen Fahrzeugschilder mit den Funkrufnamen geliefert wurden. Auf den bisherigen Einsatzbildern werden die „alten“ Funkrufnamen für die Nachwelt erhalten bleiben.

Hanno Beckmann

stv. Funksachbearbeiter