Halbjahresbilanz – Teil 1

Den Ablauf des ersten Halbjahres 2015 möchte die Feuerwehr Pullach zum Anlass nehmen, eine Bilanz der vergangenen sechs Monate zu veröffentlichen. Im ersten Teil wird insbesondere auf die Einsätze, die in dieser Zeit abzuarbeiten waren, eingegangen. In der nächsten Ausgabe folgt dann eine kurze Darstellung der anderen Aktivitäten, mit denen die Feuerwehrleute bis Ende Juni befasst waren.

Einsätze 2015 – „Soll“ bereits zum Halbjahr erreicht       
Hinsichtlich der Einsätze des ersten Halbjahres ist zunächst festzuhalten, dass die Feuerwehr Pullach mit Stand 30. Juni 2015 zu bisher 196 Einsätzen gerufen wurde. Ein Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum erübrigt sich, weil im gesamten Jahr 2014 nur wenige Alarmierungen mehr, nämlich insgesamt 208 erfolgten (2013: 204; 2012: 181; 2011: 215; 2010: 188; 2009: 229). Die Feuerwehr Pullach hat, vergleicht man die Einsatzzahlen der letzten Jahre, ihr Soll für das gesamte Jahr sozusagen bereits erreicht. Der damit verbundene hohe Arbeitsaufwand wird deutlich, wenn man bedenkt, dass im Schnitt etwas mehr als ein Einsatz pro Tag zu bewältigen war.

Diverse wetterbedingte Einsätze

Wie bereits berichtet hatte der Orkan Niklas am 31. März und an den beiden folgenden Tagen mit insgesamt 91 abzuarbeitenden Einsätzen einen erheblichen Anteil an der Tätigkeit der Pullacher Feuerwehr im vergangenen halben Jahr. Aber auch an anderen Tagen, etwa an einem Freitag im Januar oder einem Dienstagabend Anfang Mai waren jeweils unwetterbedingt mehrere umgestürzte Bäume zu beseitigen oder überflutete Straßen notdürftig trocken zu legen.

Zahlreiche Brandeinsätze

Auch wenn glücklicherweise kein Großfeuer darunter war, wurde die Feuerwehr Pullach seit Jahresbeginn zur beachtlichen Zahl von 13 Brandeinsätzen gerufen, bei denen jeweils auf verschiedene Weise das Tätigwerden der Einsatzkräfte tatsächlich erforderlich war. Erwähnenswert ist hier besonders der Brand in einem Altenheim in Grünwald, der erst mithilfe der Löschnägel, die auf dem Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Pullach mitgeführt werden, gelöscht werden konnte. Auch der Brand eines großen Schuppens inklusive diverser dort gelagerter Gegenstände, ein in Flammen stehender Pkw und mehrere Kleinfeuer im Freien, bei denen meist Unrat brannte, machten den Einsatz der Feuerwehr erforderlich.  

Erste Hilfe durch die Feuerwehr

Auch hierüber wurde bereits im März ausführlich berichtet: Zu inzwischen acht Einsätzen mit der Alarmmeldung „Erstversorgung vor Rettungsdienst“ wurde die Feuerwehr Pullach in den vergangenen sechs Monaten alarmiert. Die Patienten wurden jeweils bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch medizinisches Fachpersonal der Feuerwehr Pullach betreut, in einem Fall wurden sogar erfolgreich Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt.

Nicht zu vergessen: Das „Tagesgeschäft“

Hinzu kommt selbstverständlich das, was man bei einer Freiwilligen Feuerwehr in einem Ballungsraum wohl als Tagesgeschäft bezeichnet: Mehrere Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen, das Öffnen von Wohnungstüren, um dem Rettungsdienst den Zugang zu dahinter befindlichen Patienten zu ermöglichen, Fahrbahn reinigen nach Verkehrsunfall oder wegen auslaufender Betriebsstoffe oder Einsätze zur Tierrettung waren ebenfalls zu absolvieren.

Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Ein paar Bilder aus dem Einsatzgeschehen 2015: