300. Einsatz im Jahr 2015

Eine Anforderung zur Erstversorgung einer verletzten Person sowie zur Ausleuchtung der dortigen Einsatzstelle am Montagabend stellte den 300. Einsatz für die Feuerwehr Pullach im Jahr 2015 dar. Das ist insofern bemerkenswert, als dass in den Jahren 2008-20014 im Schnitt jeweils exakt 200 Einsätze zu bewältigen waren – obwohl noch sechs Wochen des Jahres vor uns liegen, ist diese Durchschnittszahl somit schon um die Hälfte überschritten worden.

Dem liegen mehrere Ursachen zugrunde: Insbesondere durch das Sturmtief Niklas war die Feuerwehr Pullach mit 93 Einsätzen innerhalb von drei Tagen ab dem 31. März extrem gefordert. Aber auch eine deutlich gestiegene Zahl von Erstversorgungen erkrankter und verletzter Personen (bisher im Jahr 2015 16 derartige Einsätze im Vergleich zu drei im gesamten Vorjahreszeitraum) sowie die Zunahme von Anforderungen zur überörtlichen Hilfeleistung in den Nachbargemeinden und der Stadt München trugen zur Steigerung der Einsatzzahlen bei. Daneben waren selbstverständliche auch zahlreiche Einsätze aus dem üblichen Spektrum wie kleinere und mittelgroße Brände, Auslösungen automatischer Brandmeldeanlagen, Wohnungsöffnungen aufgrund hilfloser Personen oder das Reinigen der Fahrbahn nach Verkehrsunfällen abzuarbeiten. Eine Übersicht über alle Einsätze des Jahres 2015 finden Sie unter www.feuerwehr-pullach.de.

Um den hohen Anforderungen der vielfältigen Einsatzszenarien gerecht zu werden, ist das Abhalten zahlreicher Übungen notwendig. Nach der Durchführung diverser Übungen im Verlauf des Jahres beschließt die Feuerwehr Pullach das Übungsjahr 2015 in dieser Woche mit zwei großen Einsatzübungen am Dienstagabend sowie am Samstagvormittag. Hierüber berichten wir in der nächsten Ausgabe des Isaranzeigers.

 

Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit