Dachstuhlbrand in den Abendstunden

Zu einem herausfordernden und nicht nur wetterbedingt anstrengenden Einsatz wurde die Feuerwehr Pullach um 17:36 Uhr alarmiert: Dachstuhlbrand war das Alarmstichwort!
Bereits auf der Anfahrt stellten die ersten Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung fest. An der Einsatzstelle angekommen begannen die Kräfte - die zeitweise offene Flammen wahrnahmen - sofort mit dem Löschangriff, der sowohl von mehreren Atemschutztrupps im Innenangriff wie auch, nach Öffnung der Dachhaut, über den Korb der Drehleiter vorgenommen wurde. Der Einsatzleiter forderte sofort weitere Kräfte an, so dass die Feuerwehr Grünwald alarmiert wurde und die Arbeiten im Verlauf unterstützte. Weitere Maßnahmen wie das Einbringen von Löschnägeln im Bereich des Dachbodens und insbesondere die massive Brandbekämpfung mit Schaum zeigten schnell Erfolg, so dass das Feuer nach kurzer Zeit gelöscht war.
Die Nachlöscharbeiten dauerten mehrere Stunden an, es folgte das provisorische Abdecken des Hauses mithilfe eines durch die Feuerwehr Planegg angelieferten Notdaches. Die letzten Einsatzkräfte konnten so erst nach über fünf Stunden heimkehren.
Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Die Polizei, die derzeit die Brandursache ermittelt, schätzt den Schaden auf etwa 100 000 €.

Moritz Lochmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Link zu Artikel des Münchner Merkur