Wasserrettung und verletzter Vogel

Seit ein paar Wochen muss die Feuerwehr Pullach jedes Wochenende zur Isar ausrücken, um in Not geratene Personen zu retten. 
Auch an diesem Samstag war es um 14:24 Uhr soweit. „Mehrere Personen in Isar" meldetet die Feuerwehreinsatzzentrale. Vor Ort zeigte sich, dass 4 Personen mir ihrem Schlauchboot gekentert waren sich aber selbst ans sichere Ufer retten konnten. 
Zeitgleich kenterte südlich vom Baierbrunner Wehr ein Schlauchboot welches mit 9 Personen besetzt war. Diese Personen wurden von unserem Boot, welches mittels Drehleiter in die Isar eingesetzt wurde, gerettet. Auch die Insassen eines weiteren Schlauchbootes, denen die Weiterfahrt zu heikel wurde, wurden mit Hilfe unserer Bootes ans Ufer gebracht. 
An dieser Stelle sei nochmal an das Befahrverbot der Isar erinnert.

 

Doch nicht nur Wasserrettungseinsätzte gab es an diesem Tag zu bewältigen, in den Abendstunden musste sich der am Wochenende diensthabende „Einsatzleiter vom Dienst“ um einen Vogel kümmern, der sich beim Versuch des illegalen Eindringens in eine, in Pullach liegende, Bundesbehörde verletzt hatte. 

So geht eine einsatzreiche Woche zu Ende in der es von technischer Hilfeleistung bis zum Dachstuhlbrand das komplette Einsatzspektrum einer Feuerwehr abzuarbeiten gab.

Justus Würthner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit