Kindernotfall und Personenrettung über Drehleiter

Zu einem Kindernotfall wurde die Feuerwehr Pullach heute Mittag alarmiert. Die Einsatzkräfte unterstützen die ortsansässige Kinderärztin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Immer öfter schließt die Feuerwehr in der Medizinischen Hilfe die Lücken im Zeitfenster, bis Rettungswagen oder Notarzt eintreffen. Dies liegt an dem stetig wachsenden Siedlungsdruck in den Ballungsräumen um München, der auch den Rettungsdienst an seine Grenzen bringt.
Nur wenige Stunden später Gegen 14:30 Uhr erneut ein Hilferuf des Rettungsdienstes. Ein Patient musste nach Notärzlicher Versorgung mit der Krankentragenhalterung unserer Drehleiter schonend aus dem Gebäude gerettet werden. Kaum eingerückt rief die Feuerwehreinsatzzentrale erneut zu den Fahrzeugen. 
Mit dem Stichwort Kind eingeklemmt, rückten Rüstwagen und Einsatzleitwagen aus. Vor Ort war ein 3 Jähriger Bub mit seinem Knie unglücklich unter den Drehteller eines Karussells gerutscht und konnte durch die Mutter nicht mehr befreit werden. Einsatzleiter Stoiber ließ neben einem Hebesatz auch ein Variante mit Holzkeilen und Brechstange vorbereiten. Schließlich gelang es über diese simple Methode das Kind nach 3 Minuten unverletzt zu befreien. Nach kurzer Sichtung durch den RTW Sendling der Aicher Ambulanz Unionund anschließender Begutachtung der Einsatzfahrzeuge setzte der kleine Patient seinen Spielnachmittag unbeschadet fort.

Thomas Maranelli

stellv. Kommandant